Windows Server 2019 als Basis für die Zukunft! Mit Windows Server 2019 erreichen Sie Ihre Unternehmensziele. Das Betriebssystem verbindet On-Premises-Umgebungen mit Azure Services, um maximalen Nutzen aus Hybridszenarien und vorhandenen Investitionen zu ziehen. Da Azure unter Windows Server ausgeführt wird, geht das Migrieren Ihrer Workloads zusammen mit Ihren vorhandenen Windows Server-Kompetenzen einfach.

Darauf sollten Unternehmen jetzt achten.

Nicht vergessen! Der Support für Windows Server 2008/2008 R2 läuft aus.

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 aus. Ab diesem Tag wird es keine Updates mehr für das Produkt geben. Das gilt auch für reguläre Sicherheitsupdates. Aus diesem Grund sollten Unternehmen bereits jetzt mit der Planung beginnen, wie die Server ersetzt werden können.

 

Sobald der erweiterte Support von Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 am 14. Januar 2020 ausläuft, erhalten Server keine Updates mehr. Das gilt auch für SQL Server 2008 und SQL Server 2008 R2. Der Support für Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 wurde im Januar 2018 beendet, der erweiterte Support für Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 endet im Januar 2023. Im Gegensatz zu Windows Server 2008/2008 R2 können Server mit Windows Server 2012/2012 R2 allerding direkt zu Windows Server 2019 aktualisiert werden (In-Place-Upgrade).

 

Ein Betrieb von Servern über das Support-Ende hinaus ist ein enormes Risiko für Unternehmen, da bei Problemfällen keine Unterstützung mehr gewährt wird. Hinzu kommt, dass viele Compliance-Richtlinien nicht mehr eingehalten werden. Es lohnt sich für Unternehmen schon jetzt mit der Planung zu beginnen. Hier stehen verschiedene Ansätze zur Verfügung.

Migration zu Microsoft Azure.

Microsoft bietet die Möglichkeit Server mit Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 als virtuelle Server in Microsoft Azure bereitzustellen. Unternehmen erhalten so drei weitere Jahre Support. Die Kosten für diese Updates sind bei den Kosten für die VMs in Azure bereits mit einbezogen. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Software-Lizenzen angerechnet wird, und sich dadurch bis zu 80 % der Lizenzkosten von Azure Virtual Machines einsparen lassen. Das wird über den Azure-Hybridvorteil errechnet.

 

Wer seine Server lieber im eigenen Rechenzentrum betreiben will, kann die drei Jahre Extended Security Updates aber auch gezielt bei Microsoft buchen. Die Anwendungen, die auf den lokalen Servern installiert sind, lassen sich natürlich ebenfalls zu Microsoft Azure übertragen. Hier muss allerdings mit dem jeweiligen Entwickler abgesprochen werden, ob dieser Cloud-Einsatz lizenziert ist und vor allem unterstützt wird. Sind die Voraussetzungen gegeben, unterstützt Microsoft Unternehmen mit Diensten wie Azure Migrate, um Server-Workloads und komplette Server als VM in Microsoft Azure zu migrieren.

 

Extended Security Updates über Enterprise Agreements.

Kunden, die ein Abo-Modell mit Microsoft eingegangen sind und daher über eine Software Assurance oder ein Enterprise Agreement verfügen, können drei weitere Jahre Sicherheitsupdates über das Extended Security Update-Programm buchen. Hier werden Sicherheitsupdates der Stufen „Wichtig“ und „Kritisch“ bereitgestellt. Hierfür fallen jedoch Kosten an. Microsoft berechnet für die Verlängerung bis zu 75 % der Lizenzkosten. Den Support zu verlängern, wird für ein Unternehmen also sehr teuer. Die Verlängerung ist zudem für eine Dauer von maximal drei Jahren möglich. Wer seine Server mit Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 in Microsoft Azure auslagert, muss mit keinen zusätzlichen Kosten für die Extended Security Updates rechnen. Generell empfiehlt Microsoft die Migration zu Windows Server 2016.

 

Das Betriebssystem ist ausgereift, bietet viele neue Funktionen und stellt eine gute Grundlage für den Betrieb im Rechenzentrum dar. Allerdings steht auch Windows Server 2019 schon bereit. Es bietet sich daher generell an, auf die neueste Version zu wechseln. Für Windows Server 2019 gibt es aktuell noch keine ausreichend zertifizierte Hardware, sodass Unternehmen besser auf Windows Server 2016 setzen sollten, bis Windows Server 2019 auf dem gleichen Stand ist im Hinblick auf Unterstützung von Drittanbietern und Stabilität. Auch Windows Server 2016 bietet viele Neuerungen wie die Integration der Container-Technologie. Das Support-Ende von Windows Server 2016 ist Januar 2022 für den Mainstream-Support. Der Extended Support endet Januar 2027. Bis zu diesem Datum werden Sicherheitsupdates für Windows Server 2016 erscheinen.

 

Wechsel zu Windows Server 2019.

Die Gefahr beim Einsatz der neuesten Version sind Fehler im Betriebssystem, welche die Server instabil laufen lassen oder sogar zu Datenverlust führen können. Bereits bei der Einführung von Windows Server 2019 und Windows 10 Version 1809 kam es zu Problemen mit Datenverlust. Microsoft hat die Versionen sogar zurückgezogen, um diese Fehler zu beheben. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass weitere Fehler auftreten können. Das gilt generell immer, wenn man ein neues Produkt einsetzt. Der Vorteil beim Einsatz von Windows Server 2019 besteht darin, dass mit dem Storage Migration Service Daten und Freigaben schnell und einfach migriert werden können. Der Dienst gehört zum Lieferumfang von Windows Server 2016. Dadurch lassen sich Dateiserver sehr viel einfacher migrieren.

 

Leichter Wechsel mit Frings Informatic.

Wir sind zertifizierter Microsoft-Partner und stehen Ihnen mit unserem Knowhow bei Ihrem Wechsel zur Verfügung. Unsere IT-Consultants sorgen für den reibungslosen Umstieg. Wir beraten Sie, wenn Sie weiter Microsoft-Produkte einsetzen oder in die Cloud verlagern möchten und bieten Ihnen ein Rundum-sorglos-Paket.